Freitag, 19. Oktober 2018

Bei der Sternenflotte


Ich habe mir eine Bluse genäht. In knalligem blau aus einem Stoff der schon seit 2016 im Lager ist.



Mein Unentschieden-Kleid hat mir keine rechte Ruhe gelassen. Einerseits ist der Schnitt vor allem mit der Linienführung an der Schulter und dem kleinen Kragen ganz wunderbar, andererseits ist die leichte A-Form des Rockes vielleicht für mich nicht die beste Wahl.



  Das ist der Schnitt nun als Oberteil. Könnte etwas weiter sein an der Hüfte - da merkt man wieder wie unterschiedlich sich verschiedene Stoffe verhalten.


Eine passende Brosche mit blauem Stein hatte ich tatsächlich im Schmuckkästchen.


Sarah Heibchenweise hatte beim Unentschieden-Kleid die Assoziation von Raumschiff Orion.Wunderbar! Ich bin ein großer Fan von SciFi und mag sehr gern Bücher mit Raumschlachten. Die Reihe Honor Harrington mag ich besonders - als Hörbuch, ganz tolle Begleitung beim Nähen.


Proben wir doch mal offizielle Gesten bei der Sternenflotte :-)


Es geht auch zackiger!


Eine ganz andere Anmutung als die Modellbilder auf dem Burda-Schnitt....





Und hier noch ein Outtake - die Zeiten des Pionier-Grußes sind nun wirlich lange vorbei - aber wir hatten Spass beim Shooting!


Die Bluse ist ein guter Beitrag zur Stoffdiät, Außenstoff und das Futter sind aus dem Lager. Verbrauch: 1,30 m Viskosekrepp (lag nur 1,20 breit) und 1,20m Seide für das Futter. 

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

Montag, 15. Oktober 2018

November-Wetter-Sew-Along / 2. Treffen


Heute treffen wir uns zum 2. Mal im Rahmen des November-Wetter-Sew-Along. Wie schön, dass sich schon mehr als 15 Mitnäherinnen gefunden haben. Große Klasse, ich freue mich sehr über die rege Teilnahme!

Spannend wie die Bandbreite der gewünschten Kleidungsstücke von Mantel, Jacke über Pullover, Bluse bis zu Rock und Hose reicht.

Beim heutigen Treffen geht es um die Frage:

Erst der Schnitt, dann das Material oder anders rum? Tipps zum Stoffkauf

Für mein Mantelprojekt kann ich diese Frage ganz eindeutig beantworten. 
Erst das Material, dann der Schnitt. 

Das Material wiederum wähle ich nach den Anforderungen, die ich an den Mantel stelle. 
1. Gute Sichtbarkeit, 
2. Windabweisend, 
3. muss leichter Feuchtigkeit standhalten, 
4. soll warm sein


Für die Gewährleistung der Eigenschaften 1. - 3. ist der Oberstoff zuständig, für Nr. 4, das Innenleben. Meinen Mantel werde ich überwiegend in der Stadt und auf Reisen tragen. Ich brauche also einen gewissen City-Chic.  Softshell oder ähnliche Materialien für sportliche Outfits kamen daher für mich nicht in Fragen.





Der Oberstoff ist Bibernylon von Stoff und Stil, das Futter hat eine beidseitig glatte Seite, damit kann sich das Futter gut auf dem Oberstoff bewegen. Das Futter habe ich über ebay gekauft - eine der wenigen Quellen bei der die Artikelbeschreibung ausdrücklich auf eine beidseitig glatte Seite hinwies. 

Der Schnitt wird durch das Material mitbestimmt. Steppfutter und Abnäher vertragen sich nicht, das wird zu dick. Darum brauche ich einen Schnitt mit Teilungsnähten. Die formen die Figur, die Stofflagen der Nahtzugaben beim Steppfutter kann ich mit zusätzlichen Nähten platt steppen. 



Ich werde Modell D nähen, aber den Kragen von Modell C nehmen und die Länge von Modell F. Und mein Mantel bekommt noch Pattentaschen, denn Taschen in der Seitennaht mag ich überhaupt nicht. 



Ich freue mich auf meinen blauen Mantel, die Farbe ist einfach wunderbar und ich kann damit gegen das Novembergrau anleuchten. 

Zum geplanten Kleid, habe ich noch keine Material- oder Schnittpläne. Erst muss der Mantel fertig. 





Wie steht es bei Euch? Material ausgesucht? Schnitt gewählt? Oder noch unentschlossen? Ich bin sehr gespannt auf Eure Beiträge. 




Freitag, 12. Oktober 2018

Reiche Ernte

Die Apfelbäume in diesem Jahr tragen so reichlich Früchte - eine wahre Pracht. 

Bei unserem Spaziergang durch den Park am Kloster konnten wir uns kaum satt sehen an den vollen Apfelbäumen. Und zugleich hatten wir eine gute Kulisse für Fotos. 


Dem Herzblatt habe ich eine neue Einkaufstasche genäht. Dafür habe ich alte Jeans verwendet. Genäht habe ich die Tasche nach der Anleitung Workshop Tote, die ich über den Blog von
Crazy mom quilts gefunden habe. 

Schwer zu nähen ist ist die Tasche nicht. Ich habe 58 Jeansstücke von 8cm x 8cm geschnitten und die Tasche daraus genäht. 


Das Farbenspiel aus alten Jeans gefällt mir immer wieder gut! 


Die Nähte habe ich mit ockerfarbenen Garn abgesteppt. 


Jeansstoffe sind robust und bei einigen Nähten kommen etliche Stofflagen zusammen - 3 Nadeln sind zu Bruch gegangen bis ich die Tasche fertig hatte. 


Die Innentasche ist aus rotem Futtertaft. Die Henkel habe ich recht kurz gehalten - das Herzblatt trägt Taschen nie über der Schulter, also darf die Gesamtlänge nicht zu groß sein, damit die Tasche nicht auf dem Boden schleift. 

Das Ergebnis jedenfalls hat mich und das Herzblatt überzeugt. Er mag die neue Tasche und hat damit schon Einkäufe erledigt. Die Tasche hat ihn auch begleitet, als er zum Apfelpflücken in den Klosterpark zog. Mehr als 10 kg Äpfel hat er heimgetragen. 
 Reiche Ernte! 

Für das Handarbeitsbingo habe ich mir mit dieser Tasche zwei weitere Kreuze verdient: eine Einkaufstasche nähen, etwas recyceln oder wiederverwenden

Hier ist der aktuelle Stand von meinem Bingo-Feld, alle Projekte habe ich noch nicht gezeigt.



Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

Montag, 8. Oktober 2018

November-Wetter Sew-Along / 1. Treffen

Heute geht es los mit dem November-Wetter Sew-Along!

Der November hat kein so gutes Image, grau, dunkel, neblig... der Sommer ist schon lange vorbei, Weihnachten mit den freundlichen Lichtern aber noch weit weg - der November ist für viele einfach nur bähhhh.

Diese Jahr wird es anders!
Wir nähen uns ein schönes Kleidungsstück für den grauen November! 

Ob Schietwetterjacke, eleganter Mantel, warme Hose, schwingendes Kleid oder Maxirock - jede von Euch weiß am besten mit welchem Kleidungsstück sich der November erhellen lässt. 

Also los, nähen wir gemeinsam!

Alle Hobbyschneiderinnen sind herzlich willkommen! 


Der Fahrplan ist wie folgt:

08.10.2018 Inspiration: Welches Kleidungsstück wird mir am besten durch den November helfen? 
15.10.2018 Erst der Schnitt, dann das Material oder anders rum? Tipps zum Stoffkauf
22.10.2018 Material und Schnitt sind gewählt, jetzt kommt der Zuschnitt. Probemodell Ja/Nein?
05.11.2018 Zwischenstand / Hilfe bei mir reisst der Faden!
12.11.2018 Auf der Zielgeraden - Hamburg wir kommen!
19.11.2018 Das Große Finale

Die Linkliste wird jeweils 1 gute Woche geöffnet sein.

Das heutige Thema: 
Inspiration: Welches Kleidungsstück wird mir am besten durch den November helfen? 

1. Projekt:
Ich brauche einen neuen Mantel. Ich will eine leuchtende Farbe, ich will eine gewisse Wettertauglichkeit für windiges und feuchtes Wetter. Ich will eine Länge bis zum Knie, damit der Mantel warm ist und im Zug und Flugzeug auch als Decke dienen kann.

Eine Neuauflage meines blauen Mantels schwebt mir vor , aber in einer wärmen Ausführung.





2. Projekt:
Ein Kleid für das Bloggertreffen. Nicht zu förmlich. Chic und bequem und auch geeignet für die leicht schrammelige Location im Schanzenviertel. Vielleicht aus Jeans? Oder in einer knalligen Farbe ähnlich wie dieses Kleid ... ich muss noch überlegen.





Wie steht es bei Euch?
Welches Kleidungsstück braucht Ihr für den November? Schon konkrete Pläne oder noch unentschlossen? Ich bin gespannt!




Mittwoch, 3. Oktober 2018

Unentschieden / MMM


Wie schön, heute ist wieder MMM und ich freue mich sehr auf den virtuellen Bummel über den Laufsteg mit Herbstmode. 

Mein erstes Kleid für Herbst/Winter 2018 ist inzwischen fertig und wurde auch schon ausgeführt. 
 

Eine Kollegin war hellauf begeistert, kaum hatte ich das Büro betreten, eine andere fragte besorgt, warum ich denn so einen Schnitt genäht hätte, ich hätte doch so viele Kleider, die nicht wie ein Sack aussehen. Meinem Lieblingskollegen ist die schöne Nahtführung an der Schulter aufgefallen .... 


 Genäht habe ich einen Einzelschnitt von Burda, ein Retromodell, dass mir vor allem wegen des kleinen Stehkragens und wegen der französischen Abnäher gut gefällt. 



Der Stoff ist ein Wollgemisch in undefinierbarer Farbe. Grün, schwarz, grau - nicht gerade eine Lieblingsfarbe von mir. Zu diesem Schnitt gefällt mir der Stoff (und er musste im Zuge der Stoffdiät endlich vernäht werden) damit ich nicht zu blass in dem Kleid wirke gibt es kräftigen Lippenstift und die große Statementbrosche.



Und endlich habe ich ein Kleid bei dem ich die grüne Strumpfhose anziehen kann die lag schon viel zu lange unbenutz im Schrank ;-)  


Ob Flop oder Top oder Unentschieden, ich brauche noch etwas Zeit um mir eine Meinung zu bilden. 


Sehr sicher bin ich mir hingegen, dass ab kommenden Montag hier auf meinem Blog ein 
November-Wetter-Sew-Along startet. 

Für alle die zum Bloggertreffen am 17./18. November nach Hamburg kommen, kann es sich lohnen über die Garderobe nachzudenken. Hamburg im November, von Schanzenviertel über Elphi bis Fischmarkt - da will die Garderobe gut überlegt sein.  

Nebelgrau, Nieselregen, Sonnenschein und in jedem Fall viel Wind ....  das bietet der November nicht nur in Hamburg. Zum Mitnähen sind alle eingeladen, denen noch ein passendes Kleidungsstück für den November fehlt!!!


Ich brauche in jedem Falle eine passende Jacke die ich bis zum Bloggertreffen fertig nähen will. 

Für das Bloggertreffen haben wir noch einen Platz frei. Wer Interesse hat, meldet sich bitte bei mir. Mailadresse ist im Blogprofil hinterlegt. 

Jetzt erstmal zurück zum MeMadeMittwoch und meinem Unentschienden-Kleid. 

 

Heute führt Katharina die Parade an. vielen lieben Dank für die Organisation!
Hier geht es lang zum MMM

Freitag, 21. September 2018

Streifzug - Fotomarathon Hamburg 2018

Am letzten Wochenende haben das Herzblatt und ich am 
Fotomarathon Hamburg 2018 teilgenommen. 
Klasse war das! 

Unter den 100 Teilnehmern waren auch Kape Anlumi samt Familie und Herr Heibchenweise

Der Fotomarathon dauerte in diesem Jahr 7 Stunden und am Ende waren genau 7 Fotos abzugeben. Dieses mal waren die Genres vorgegeben, auch die Reihenfolge war zu beachten. 
Architektur - Porträt -Abstrakt - Action - Mode - Stillleben - Street

Alle Fotos sollten einen Bezug zum Oberthema "Zeichen setzen" haben. 

Die Regeln auf der einen Seite und die grenzenlose Freiheit bei der Motivsuche auf der anderen Seite machen einen Fotomarathon für mich so spannend. Geht man die Sache strategisch an und schmiedet erstmal einen Plan oder lässt man sich durch Hamburg treiben und schaut was an passenden Motiven vor die Linse kommt? 

Am schwierigsten ist es m.E. irgendeine Art von Geschlossenheit/Zusammenhang zwischen Bildern herzustellen, sei es durch eine Bildsprache, Farbgebung oder anderes Stilmittel. Im letzten Jahr waren unter den Siegerserien einige, die Doppelbelichtungen als Stilmittel gewählt hatten....

Huiii bei solchen Gedanken, fängt der Kopf ganz schnell an zu rauchen.... also ist meine wichtigste Regel: Die Fotos müssen mir gefallen. Punkt. 

Und mit meiner Serie 2018 bin ich im großen und ganzen zufrieden. 

Zeichen setzen - Architektur
(die in Hamburg allgegenwärtigen Klinkerfassaden alles andere als uniform)

Zeichen setzen - Porträt
(am Hauptbahnhof trafen wir auf eine Gruppe Jugendlicher, die an einer Manga-Fantasy-Convention teilnahmen. Diese junge Dame mit den leuchtend roten Augen hat sehr geduldig für mich Modell gestanden und mir die Veröffentlichung des Fotos gestattet) 

Zeichen setzen - Abstrakt
(das Herzblatt hat mir gezeigt wie man diese Wischeffekte hinbekommt)

Zeichen setzen - Action
(da denkt man an die Ausschreitungen vom G20 Gipfel - ich konnte jedoch völlig ungefährlich in der Hafencity bei einer Ausstellung von Film-Autos fotografieren)

Zeichen setzen - Mode
(mein neues Kleid, ein Retro-Schnitt von Burda mit Statementbrosche)

Zeichen setzen - Stillleben
(Hamburg auf dem Weg zur Fahrradstadt für Groß und Klein)

Zeichen setzen - Street
(in der Fußgängerzone spielten Kinder Stein - Schere- Papier)

So ein Fotomarathon ist eine tolle Sachen. Man kann es gemeinsam mit anderen erleben und in jedem Fall sieht man die Stadt mal wieder mit anderen Augen. 

In diesem Jahr nehme ich am Handarbeitsbingo von 60Grad Nord teil. Einig Kreuze kann ich schon setzen. 


Beim Fotomarathon war ich mit anderen gemeinsam kreativ und das neue Kleid ist für mich und gleichzeitig Kleidung für Erwachsene. 

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

Freitag, 14. September 2018

Nr. 10/2018

Patchworkprojekt 10/2018 ist diese sommerleichte Schlafdecke in hellen Farben. 

Mustermäßig habe ich tatsächlich mal mein angestammtes Revier aus Quadraten und Streifenlook verlassen und mich statt dessen vom Birkenstamm-Muster von Crazymomquilts inspirieren lassen. 


Als Rückseitenstoff hatte ich schon länger diesen fröhlichen Stoff in organe und hellblau ausgesucht.

Das Top sollte farbenmäßig etwas zurückhaltender sein und daher wählte ich das Birkenstam-Muster. Meine Vorräte an hellen unifarbenen Stoffen reichten jedoch nicht aus und so kam mir Valomea mit dem 15,5 Meter Stoffpaket zur Hilfe. Fast 2 Meter aus dem Stoffpakte stecke schon gleich in dieser Decke für den hellgelben und zartlachsfarbenen Hintergrundstoffe und das Binding. 


Die fertige Decke gefällt mir richtig gut, etwas ähnliches werde ich bestimmt nochmal nähen.


Genäht habe ich die Decke für meine liebste Freundin. Ende August ist das gute Stück bei ihr angekommen. Der Qualitätskontrolleur vom Dienst musste seine Aufgabe erst vernünftig zu Ende bringen.

Stoffverbrauch insgesamt: 5,00 Meter Baumwollstoffe (zählt in die August-Statisik)

 Ich glaube demnächst muss Lenin seine eigene Patchworkdecke bekommen, die hat er sich für die vielen Kuschel-Tests wirklich verdient ;-)

Die Linkliste zum Update der Stoffdiät ist noch 10 Tage geöffnet - ich freue mich auf Eure Beiträge.

Montag, 10. September 2018

September Update Stoffdiät

Auf geht´s zum September-Update bei der Stoffdiät. 
Wir haben noch 3 bis 4 Monate um unser Jahresziel zu erreichen, so langsam sollten wir also auf die Zielgerade einbiegen.

Und in diesem Zusammenhang ist es durchaus erlaubt und geboten schon mal darüber nachzudenken in welcher Form wir uns für das Erreichen der Ziele oder zumindest einiger Teilziele belohnen möchten. 

Dazu gleich mehr. Erstmal die Abrechnung für die Monate Juli und August. 
Zu sehen sind: Schlafi-Oberteil, Rosenkleid, Korallenkleid, dunkelgraue Hose, blaubuntes Wasserfallshirt, Patchworkdecke in grün. 
Nur ein Teil der Nähausbeute hat es auf das Foto geschafft. Es fehlen ein weiteres Shirt, eine Wickeljacke, kleine Projekte und drei weitere Patchworkdecken, die schon neue Besitzer gefunden haben. 



- 19,05 m vernäht im Juli
- 23,43 m vernäht im August
+ 26,50 m Zugänge im Juli/August (davon 15,5 Meter Weißwäsche von Valomea)
---------------------------------------------
-15,98 m Stoffabbau in Juli/August
===========================
Gesamtergebnis in 2018 bis Ende August: -94,33 m.

Bis zum Ziel von 140 m Stoffabbau fehlen mir noch 46 Meter, 11,50 für jeden Monat September, Oktober, November, Dezember..... das wird nicht leicht, ist aber machbar.

Beim Nebenziel steht es per Ende August 10 Kleider zu 12 Patchworkdecken. Neuen Herbstkleidern steht also erstmal nichts im  Wege. Aber auf der Nähliste steht auch ein Mantel, eine Hose und ein Schlafanzug.

Jetzt zum Thema "Belohnung" wenn ich mein Stoffdiät Ziel erreiche.
Wichtigste Belohnung wird ein Vorrat an schönen Futterstoffen sein. Davon möchte mir gern 10 Meter auf Lager legen, damit Projekte auch spontan umgesetzt werden können. Und dann werde ich meine Nähecke umgestalten. In die freien Regalfächer werden Nähzubehör und Schnittmuster einziehen - Dinge die aktuell an verschiedenen Stellen untergebracht sind sollen zusammengeführt werden.

Wie steht es bei Euch? Wäre der reduzierte Stoffbestand schon Belohnung genug? Oder gibt es eine konkrete"Karotte"vor dem geistigen Auge, die Euch beim durchhalten hilft?

Ich freue mich auf Eure Berichte, auf Eure Kommentare und den Austausch. Auch wenn es vielleicht nicht wie gewünscht voran ging in den letzten Wochen, solltet Ihr nicht aufgeben. Jeder Meter zählt!!!

Die Linkliste bleibt 14 Tage geöffnet.





Mittwoch, 5. September 2018

Das letzte Kleid dieses Sommers / MMM


Zum Abschluss des Sommers können wir heute wieder durch die Galerie der gut gekleideten Damen surfen - ich freue mich immer sehr auf das monatliche Treffen beim MMM!




Ich zeige heute das letzte Kleid aus der Sommerproduktion 2018. 
Geplant war das Kleid nicht. Im Stoffladen suchte ich nach einer karierten Baumwolle für ein Wickelkleid nach Butterick ... gefunden habe ich dann diesen Stoff: gewebte Viskose, Baumwolle, Elastan - sehr fein und luftig in der Knallerfarbe koralle. 

Hinfort mit Wickelkleid - her mit Flatterkleid basierend auf dem Schwanenkleid von Burda mit verspieltem drangebastelten Volant. Ein Zwilling zum himmelblauen "Pasta-Teller-Kleid". 
Genau das Richtige für Temperaturen um die 30 Grad. 


Verschiedene Schuhpartner passen zu dem Kleid, je nachdem ob das Kleid ins Büro oder zum Eisessen ausgeführt werden soll. 



Es ist ganz schön wacklig auf so einem Strohballen, musste ich feststellen.




... so jetzt ist das Feld aufgeräumt und darf als Landschaft für sich sprechen ;-) 


Zum Vergleich nochmal das blaue Kleid dazu, das sitzt etwas weiter.... 


Ich mag beide Kleider sehr gern für den heißen Sommer waren sie einfach wunderbar, weil man damit luftig und trotzdem bürotauglich gekleidet ist. 


Stoffverbrauch: 2,00 m Oberstoff und 1,10 m Futterstoff. 
Für die Stoffdiät leistet das Kleid keinen Beitrag, alles neu gekauft. 
Das Update zur Stoffdiät kommt am Wochenende - Ihr könnt schon mal zusammenrechnen....

Vorher freue ich mich auf den Bummel durch die MMM Galerie und auf Inspirationen für den Herbst. 
Vielen Dank an das Team vom MeMadeMittwoch für Eure Mühe!
Heute zeigt Dodo eine ihrer umwerfenden Kombinationen langer Rock + Top.