Mittwoch, 6. November 2019

Im Doppelpack / MMM


Wie schön, dass wir auch heute wieder die gut gelaunten und gut gekleideten Damen in der gesamten Republik auf dem MMM Laufsteg bewundern können! 

Ich zeige heute gleich zwei herbsttaugliche Jacken nach dem Schnitt Jerika - genäht am langen Feiertagswochenende um den 3. Oktober. 


 Meine Freundin aus München hat uns besucht und neben langen Strandspaziergängen haben wir 
uns Zeit für Nähprojekte genommen. 


 Eine reisetaugliche Jacke die gut zu Jeans aber auch zu Bürohosen passt, war das Nähziel meiner Freundin. Wir haben meinen Schnittmusterfundus durchforstet ... schließlich fiel die Entscheidung für den Schnitt Jerika von Prülla. Der Schnitt ist für Softshell konzipiert und passte damit sehr gut zum leicht dehnbaren Jaquard, den meine Freundin mitbrachte.

Kurzerhand habe ich geschaut, ob ich auch einen passenden Stoff im Lager habe um den gleichen Schnitt in ähnlicher Farbe zu nähen (dann ist es viel einfacher wenn zwei Leute die gleiche Maschine nutzen). Ich fand einen Wollstoff mit Struktur, nicht dehnbar aber gut für eine Jacke geeignet.
 

Die Jacke meiner Freundin harmoniert mit Rollkoffer und sonstigen üblichen Reiseutensilien: perfekte Reisejacke, unkompliziert und chic. Der Kragen wärmt den Hals auch auf zugigen Flughäfen, die Druckknöpfe geben eine elegante Note.

 

Meine Jacke ist sportlicher. Große Knöpfe, robuster Wollmisch-Stoff, geteilter Rücken statt Rückenabnäher wie bei meiner Freundin. Dafür habe ich meiner Jacke ein Futter verpasst, der kratzige Stoff machte es nötig.



Den Schnitt Jerika habe ich schon einmal genäht, aus Softshell - was für ein Unterschied:


Stoffverbrauch je 1,30 m für Oberstoff und Futter. Außerdem hat meine Freudin 3 Meter von meinen Lagerstoffen (Seide und Jersey) mitgenommen, die bei ihr eindeutig besser aufgehoben sind.
Das Wochenende war also nicht nur ein Erfolg für die Nähprojekte sondern auch für die Stoffdiät ;-)


Heute Abend werde ich in aller Ruhe durch die MMM Galerie bummeln, hach was freue ich mich darauf! 
Lieben Dank an die Damen vom MMM für die immer wieder perfekte Organisation!

Meine eigene Orga versagt ab und an:
ich habe zwei Karten für die Elbphilharmonie abzugeben!
Mittwoche, 20.11.2019, großer Saal
Ural Philharmonic Orchestra spielt Werke von Rachmaninow
Preis je Karte: 50 EUR / Etage 16, Bereich V, Reihe 1

Wer Intersse hat, bitte melden!

Dienstag, 15. Oktober 2019

Höhenflug / Update Stoffdiät 2019

Es wird Zeit für ein Update zur Stoffdiät 2019. 

50 Meter Stoffabbau sind das Ziel, es geht in kleinen Schritten voran...in kleinen Schritten, jedoch mit schönen Nähprojekten.




Hier kommen die harten Zahlen:


-6,10 m vernäht im September
-12,05 m vernäht im August
+13,00 m gekauft in August + September
-3,30 m entsorgt im August + September
---------------------------------------------------
-7,45 m Stoffabbau im August + September
-29,65 Stoffabbau Jan. - Juli 2019
----------------------------------------------------
-37,10 m Stoffabbau Jan. - Sept. 2019

Auf mein Ziel von 50 Metern Stoffabbau fehlen also noch 12,90 m, macht 4,30 m je Monat.
Es wird knapp, könnte aber klappen.
 

Zu den realisierten Projekten im August/September zählen

  • Patchworkdecke mit Kissen für meine Mutter
  • das grau-rote Kleid
  • eine Strickjacke (noch keine Fotos)
  • und eine Patchworkdecke + Kissen für das Baby eines Kollegen

Jetzt aber endlich zum Thema Höhenflug:
die fertige Patchworkdecke für das Baby des Kollegen wollten wir martim in Szene setzen. Das passt auch zum Farbkonzept aus grau, blau und einigen bunten Einschläge in gelb und lila. Mein Kollege brachte Kleidungsstücke aus der Familie, die ich in der Decke berücksichtigen sollte - lila und gelb waren etwas heikel, am Ende hat sich dann doch alles gut gefügt und wurde mit Stücken aus meinem Bestand und kleinen Neukäufen aufgefüllt. 



Am Strand war es windig mit kräfitgen Windböen ab und an - tja und da setzte die Decke dann zum Höhenflug an  und es sind schöne Fotos entstanden!







Was für ein Spaß!

Nun bin ich auf Eure Berichte gespannt! Wie läuft es mit der Stoffdiät? Ist das Jahresziel in greifbarer Nähe? Ich freue mich auf Eure Beiträge und Kommentare. 

Die Linkliste ist 14 Tage geöffnet:
You are invited to the Inlinkz link party!
Click here to enter

Mittwoch, 2. Oktober 2019

Die Geometrie des Futterkleides / MMM


Wie schön, dass uns das Team vom MMM auch heute wieder diese tolle Plattform zur Verfügung stellt und wir auf dem spannendsten Laufsteg der Repubik flanieren können. Vielen Dank Ihr Lieben!

 
Mein neues Kleid entstand nach dem Schnitt Butterick 6480 mit interessanter Linienführung.



Damit die Linien gut zur Geltung kommen (und die Mühe beim Nähen auch sichtbar wird) gibt es wieder Colour-Blocking. Vom roten Wollstoff lag noch 1 Meter Rest in der Stoffkiste und die Farbe passt so gut zu dem hellen grau des zweiten Wollstoffes. 

Das Probemodell saß noch nicht so richtig, aber mit etwas Änderungen hier und da, konnte ich den Zuschnitt in Angriff nehmen. Nur die Ärmel können in doppelter Stofflage zugeschnitten werden, alle anderen Teile sind asymmetrisch und müssen einzeln zugeschnitten werden. Das dauert fast so lange wie das gesamte Nähen. 



Der Schnitt sieht eine Belegverarbeitung für den Auschnitt vor und kein Futterkleid. Pfff - meine Kleider bekommen immer ein Futter, also nähte ich beherzt aus schönem Viskosestoffe in Futterkleid und verstürzte alles wie bewährt am Halsausschnitt und den Ärmeln.

Beim drehen und wenden des fertiges Stückes vor dem Spiegel wurde mir dann klar, warum das Schnittmuster kein Futter vorsieht. Es ist kompliziert, wenn man es richtig machen will. 

Die Geometrie des Futterkleides:
Beim Oberkleid ist die schöne Seite des Stoffes außen, beim Futterkleid die schöne Seite des Stoffes innen, die beiden linken Seiten von Ober- und Futterkleid schauen sich im innern an. Wenn Ober- und Futterkleid gleich zugeschnitten udn genäht werden, sind die asymmetrischen Linien spiegelverkehrt. 
Hier kann man erkennen, dass die geschwungenen Linien sich kreuzen, weil sich das Futter leicht durchdrückt. 

Der Effekt ist jetzt nicht mega-auffällig, aber vorhanden und ärgert mich ein wenig. Ich werde den Schnitt nochmal nähen und dass Futterkleid dann korrekt gespiegelt nähen. 


Die Regentropfen auf dem Kleid zeigen, dass der große Schirm kein Schnickschnack sondern pure Notwendig beim Fotoshooting war. 

Vom Futterkleid-dilemma abgesehen finde ich das Kleid gelungen und ich mag die dynamische Linienführung. 


Den hellgrauen Stoff habe ich bereits beim marineblauen Karokleid verarbeitet, dem ich auch eine kleine Jacke spendiert habe. Die Jacke passt auch hier ganz hervorragend. 


und so fühlte sich das Fotoshooting mit 13 Grad und Regen aus allen Richtungen an....



Damit ist klar, der Sommer ist endgültig gegangen ....


....... hallo Herbst!


Ich freue mich heute abend auf den Bummel durch die MMM Galerie, es gibt immer soviel zu entdecken.

Montag, 23. September 2019

Gut sortiert

Mein neues Nähzimmer nimmt immer mehr Gestalt an und ich hoffe bis Ende des Jahres habe ich alles so, wie ich es mir vorstellen.


Zwar läuft auch schon ab und an die Nähmaschine am Wochenende, oft wird jedoch auch noch gewerkelt im Haus oder für das Nähzimmer. 

In der Garage fand ich ein altes Brett, im Baumarkt für kleines Geld Rundstäbe von 6 mm Durchmesser und in der Werkzeugkiste vom Herzblatt zwei Aufhänger für Bilder. 
 

Es konnte also los gehen:
Brett zusägen auf 60 cm Länge (bei ca. 15 cm Breite)
Rasterlinien im Abstand von 3 cm hoch und breit aufzeichenen
Löcher bohren
Rundstäbe in kleine Stücken zu je 8 cm sägen
Sägekanten der Stäbchen kurz abschleifen
Brett und Kanten abschleifen und mit Holzwachs einreiben
Auf der Rückseite zwei Bilderaufhänger anschrauben
die Rundstäbchen mit dem Gummihammer einklopfen
zwei kleine Schrauben in die Wand dübeln 
den neuen Garnrollenhalter aufhängen und bestücken




Den Verbrauch an Rundstäben hatte ich unterschätzt. Auf mein  Brett passen 4 x 18 = 72 Steckplätze, meine Rundstäbe reichten nur für 50 Stück. 



Bei nächster Gelegenheit wird der Garnrollenhalter weiter aufgestockt und dann finden auch wirklich alle bisher umherstreunenden Nähgarnrollen einen würdigen Platz. 

Angebracht ist der Garnrollenhalter unter meinem richtig edlen Brett für die Overlock-Garnrollen. Das große Teil hat mir mein Bruder vor einigen Jahren gebaut und da sitzt alles ganz ganz akkurat.


Mein Garnrollenhalter hat noch einige Macken - so wie auch meine ersten sebstgenähten Röcke damals noch einige Macken hatten.

Der Freude beim Nutzen tut das keinen Abbruch. 
Jetzt ist mehr Platz auf dem Nähtisch - und Nähprojekte finden besser Platz ;-) so wie hier eine Patchworkdecke. 
... es steht aber auch noch ein neuer Bügeltisch auf der Heimwerkerliste...


Ich wünsche Euch einen guten Wochenstart!

Freitag, 13. September 2019

Ein Bett im Kornfeld

Ein Bett im Kornfeld .... das ist immer frei ...

ein Bett im Kornfeld ... ist mit so einer feinen Patchworkdecke natürlich noch viel besser ;-)


Mein bisher aufwändigstes Patchwork-Projekt ist erfolgreich abgeschlossen 
und ich bin zufrieden und stolz auf das Ergebnis. 

Erstmals habe ich eine richtige Anleitung befolgt, die aus einem Buch für einfache Quitls stammt. 
Die Maße waren in inch und das ist schon etwas umständlicher beim Zuschnitt, weil die Erfahrung mit "inch" fehlt und ich mich nicht auf das Augenmaß verlassen konnte.  

So kam es dann auch, dass einige Teile ein halbes inch zu klein waren, es ist eben noch kein Meister vom Himmel gefallen...
Na sei es drum, am Ende hat alles gepasst, bei Patchwork lässt sich ja auch immer etwas ergänzen ohne dass es gleich fehlerhaft aussieht. 

Genäht habe ich die Decke für meine Mutter - es war ihr Geburtstagswunsch, den ich nun mit einigen Wochen Verzögerung erfüllt habe. Das Farbkonzept in grün war ihr Wunsch und so konnte ich auch einige Stücke unserer alten Kinderbettwäsche mit unterbringen, die grün, rot, orange war und mich und meine Geschwister viele viele Jahre begleitet hat. 

Die meisten bunten Stoffe musste ich neu kaufen, grün ist nach dieser und dieser Patchworkdecke kaum noch in meinem Lager zu finden.


Das Fotoshooting hat diesmal besonders viel Spaß gemacht.






Trotz der Neukäufe beim Stoff sind in der Decke auch fast 3 Meter Bestandstoff zusätzlich verarbeitet.Mit 1,50 x 2,20 m ist die Decke für alle Gelegenheiten groß genug und ziert jetzt als Tagesdecke das Bett meiner Mutter. Der nächste Sommer kommt bestimmt und dann kann die Decke auch als herrlich leichte Sommerschlafdecke genutzt werden. 

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

Mittwoch, 4. September 2019

Blaubuntes Gute-Laune-Kleid

Happy MeMadeMittwoch!

Die letzten Woche zeigte sich nochmal von ihrer hochsommerlichen Seite - gut zu wissen, dass frau dafür das passende Kleid im Schrank hat!

Die Entstehung dieses Kleides freut mich im Sinne der Stoffdiät besonders.


Den schönen Stoff schiebe ich nämlich schon drei Jahre im Schrank hin und her. Das Muster und die Farben sind ein Traum - die Qualität jedoch heikel. 100% Flutsch-Polyester-Jersey.... heikel....

Die Menge war mit 1,10 Meter zuviel für ein Shirt und zu wenig für ein "richtiges Kleid"... (Ich kaufte damals das Reststück vom Ballen und musste den Stoff wegen des schönes Musters unbedingt haben)....


Immer wieder fiel mir der Stoff ins Auge, aber eine gute Inspiration stellte sich nicht ein....



Während der ersten Hitzewoche Ende Juni hatte ich dann die passende Idee: 
Schmales Kleid mit angeschnittenem Arm. Der angeschnittene Arm war der bislang fehlende Puzzelstein, denn ein normaler Arm ging sich bei der geringen Menge Stoff nicht aus und ärmellose Kleider trage ich nicht.....
Damit auf der Haut kein Polyester-Trauma entsteht, wurde das Kleid mit schönem und leichtem Viskosefutter gedoppelt.

Tada ...
ein wunderbares Freizeitkleid. Kaffeeklatsch mit der Familie, Einkaufsbummel im Städtchen, Materialienjagdt im Baumarkt - ganz prima in diesem Kleid!

Etwas knapp in der Länge, es geht gerade so.... mehr Stoff war einfach nicht ;-)

Der Schnitt ist basiert auf Butterick ---- ich habe die kleine Ärmel einfach an den Schnitt rangebastelt sowie Vorder- und Rückenteil im Bruch zugeschnitten.

In der vorderen und hinteren Mitte habe ich 1,5 cm hinzugegeben und diese jeweils am Ausschnitt 5 cm als Falte zugenäht.
So hat das Kleid eine sommerleichte Weite, denn der Schnitt ist ursprünglich für Webware und mit RV vorgesehen.





 Ich freue mich schon sehr auf den Bummel durch die MMM-Galerie.
Vielen Dank an das MeMadeMittwoch-Team für die Organisation!

Freitag, 23. August 2019

Ferienprojekt

Während der Sommerferien habe ich Zeit mit den Nichten und dem Neffen verbracht. 
Immer wieder schön, diese Tage im Ferienhaus an der Ostsee.
 

Nachdem im letzten Jahr der Nähmaschinenführerschein erfolgreich erworben wurde, hatte sich meine Nichte als Feriennähprojekt einen Rucksack ausgesucht. 

Den Stoff kauften wir gemeinsam und schon am ersten Ferientag wurde zugeschnitten.


 Der gefütterte Rucksack mit weißer Zackenlitze als Zier bietet doch allerhand Nähte und zweimal musste auch der Nahttrenner zum Einsatz kommen. 

Mit großer Geduld wurden alle Nähschritte absolviert und an Tag 4 der Rucksack ganz stolz ausgeführt und an Tag 5 den Eltern präsentiert.




   Es ist großartig zu erleben wie aus Kindern Leute werden. 

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!