Freitag, 4. März 2016

10 zu 1 Stoffdiät

Mein Projekt "Stoffdiät 2016" macht gute Fortschritte.

Im Januar habe ich insgesamt 13,10 m Stoff vernäht im 
Februar ganze 18,30 m. 
Außerdem habe ich 7,80 m Stoff verschenkt. 

Da kommt schon einiges zusammen, ganz genau 39,20 m. Neu gekauft wurden 0,00 m. 
Nur einige Kissenfüllungen um Glücksschweinchen oder spezielle Kissenformen auszustopfen.



Allerdings merke ich auch, dass die Motivation zum nähen etwas leidet, wenn ich weiss, dass nur mit vorhandenem Material genäht werden darf. 
Ich hätte sooo gern eine rote Bluse oder einen Blazer aus hellgrauem Wollstoff - beides nicht im Lager. 

Aus diesem Grund habe ich meine Diät-Regel an das "echte" Leben angepasst. Für 10 m vernähten Stoff aus dem Bestand darf ich 1 m neuen Stoff kaufen. Auf diese Weise kann ich mir die rote Bluse zusammensparen (15 m vernähen) oder den Blazer (22 m vernähen) und reduziere das Stofflager trotzdem um 90%. 

In meinem Lager finden sich auch diverse Reste früherer Projekte. Mal 0,50 m mal 0,80 m oder 1,00 m - oft Wollstoffe die zu Hosen oder Röcken wurden. Einige Stoffe davon können zu Glücksschweinchen werden oder zu Kissen. Das karierte Rundkissen auf dem obigen Foto misst 55 cm im Durchmesser und ist 15 cm hoch - damti habe ich einem Kollegen einen Wunsch erfüllt. 

Und wie weiter? Da bin ich teilweise etwas ratlos und habe schon über eine Patchworkdecke aus Wollstoffen nachgedacht. Quadrate mit 20 cm x 20 cm stelle ich mir vor. 
Hat jemand damit Erfahrung? Gibt es Tipps? 

Am Wochenende steht bei mir kein Nähprojekt auf dem Plan, sondern eine Fotosession. Es sind einige Projekte fertig, die noch fotografiert werden wollen. 

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

Kommentare:

  1. Liebe Küstensocke, schön, dass du so standhaft deine Stoffdiät durchziehst. Ich bin ganz geplättet von den Mengen an Metern, die du in den letzten Monaten vernäht hast. Bei mir waren es gerade mal 5 m in 2 Monaten. Deine Anpassung für alle 10m vernähten Stoff 1m kaufen zu dürfen, finde ich eine gute Idee, da motiviert man sich selber um sich das nächste Stück Stoff verdienen zu können. Bei mir ist die Motivation trotz Stoffdiät noch da, schließlich habe ich viele schöne Stoffe gesammelt, die ich auch vernähen möchte. Ich hoffe, das bleibt auch noch bis zum Ende des Jahres so ;)

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. Hi,Hi, selbst wenn du die erlaubte Kaufmenge alle zwei Monate etwas erhöhst, hast du am Ende noch gespart. Ein Meter zählt für mich gar nicht unter Rest. Das ist dann endlich mal ein Vorteil des klein seins. Ich glaube Frau Nahtzugabe hat mal eine schöne Patchworkdecke aus verschiedenen Wollstoffen genäht. Nadelstreifenglücksschweinchen sind aber auch eine feine Sache.
    Herzliche Grüße,
    Malou

    AntwortenLöschen
  3. Nur gut,dass es auch die berühmten Ausnahmen gibt. Das motiviert. Das Schwein ist klasse, das kommt sicher in anderen Wollstoffen gut raus. Aber als Patchworkdecke würde ich mit Quadraten aus alten Jeans z. B. (http://schoenbuchaue.blogspot.de/2016/01/da.html?m=1) oder Baumwollstoffen als 2. Seite arbeiten.

    Grüße Ramgad

    AntwortenLöschen
  4. Ich kenne das mit Wolle. Aber nun fange ich auch an zu nähen. Und ich glaube, auch hier muss ich standhaft sein. Lieber erst einmal etwas verarbeiten und die Kisten etwas leerer bekommen, damit sie wieder zu gehen. Patchworkdecke ist natürlich immer eine sehr gute Idee. Oder Kissenhüllen aus Patchwork. Da gibt es so viel was man machen kann. Schau doch mal bei Pinterest. Achtung Suchtgefahr. Lieben Gruß Grit

    AntwortenLöschen
  5. Sehr diszipliniert, ich bin beeindruckt.
    Tipps sollte ich besser nicht geben - bin aber gespannt für welches Projekt du dich entscheiden wirst - und auf die kommenden Bilder auch ...

    Liebe Grüße - und gut Licht - Monika

    AntwortenLöschen
  6. Ich werfe nichts weg (von dem Qualitativ sehr guten und schönen Stoffen) und spare auch noch beim Zuschnitt. Ich mag auch Reste verarbeiten und zwar habe den ersten Versuch gewagt und meine alte Bürobluse mit einem Leostoff verschönert ;) Hat super funktioniert, nur meine alte Maschine hat gestreikt. Jetzt mit der Pfaff solle ich keine Probleme mehr haben. Bald werde ich weitere versuche Starten HIER zu sehen. Ich versuche auch solche Stoffe, 0,80 und 1 m als eine Art Coloblocking Röcke zu verarbeiten. Also zwei ähnliche Stoffe zu einem Rock. Habe ja auch die gleiche Vorliebe für die Schnitte wie Du, die oft die längstverlaufenden Schnittteile haben. Dafür könnte ich mir das gut Vorstellen. Besonders bei Röcken, können wir sicher einiges an kurzen Stoffen gut verarbeiten können ;) Ist etwas aufwändiger, aber dafür vielleicht eine gute Lösung ;) Sonst finde ich Deine Ideen mit den "Glücksschweinen" Toll. Bei Wollstoffen, die nicht kranzen, könnte ich mir auch Nackenrollen (Hörnchen) vorstellen. Besonders bei langen Zugfahren könnte das gut sein. Ich möchte sowas für meinen Mann nähen, aber Männer sind bekanntlich nicht für alles zu haben. Auch aus meinen fehlkäufen, Kunstfaster und co, möchte ich Stoff-Tragetaschen nähen, diese Stoffe die keiner am Körper tragen möchte ;) Jedenfalls bin ich ganz sicher, Du hast schon viele Ideen und wird die uns bald Zeigen. Freue mich darauf. Ich bin leider nicht so schnell im nähen. Ganz liebe Grüße Anita

    AntwortenLöschen
  7. Das finde ich interessant, dass Du die verarbeiteten Stoff zu Metern zusammenrechnest, das ist dann so wie Kalorien zählen?
    Ich halte ja gar nichts von Diäten, ich esse was mir schmeckt und ich nähe wozu ich Lust habe :-) Anders würde ich das bestimmt auch nicht durchhalten. Schön, dass Du so einen eisernen Willen hast.
    Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende!
    LG Carolin

    AntwortenLöschen
  8. Was bist du diszipliniert!!!!!
    PW-Decke aus Wollstoffen? Warum eigentlich nicht!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  9. Ein vorbildliches Vorhaben! Da ist ordentlich was zusammen gekommen bei dir und ich bin gespannt auf die fertigen Teile. Die Idee mit der Decke gefällt mir sehr gut und zusammen mit Kissen im gleichen Stil sieht das sicher klassisch aus.
    Ein schönes Wochenende dir!
    LG, Sylvie

    AntwortenLöschen
  10. Zunächst Mal bin ich hin und weg von der Menge des Stoffes, den du in diesem Jahr bereits vernäht hast. Aufgrund einer neuen Stelle bin ich dieses Jahr relativ wenig zum Nähen gekommen. Ich merke momentan, dass sich das wieder ändern muss. Wie viele von uns, habe ich mir auch vorgenommen, mehr von den vorhandenen Stoffen zu vernähen. Zum Glück ist mein Stoffvorrat nicht so riesig. ABER es macht so viel Spaß nach neuen Stoffen für ein geplantes Projekt zu stöbern :-(. Ich muss auch nochmal in mich gehen und mir konkreter überlegen, wie ich mit diesem Thema umgehe. Kleinere Stoffreste werfe ich großzügig weg, die anderen hebe ich auf und brauche auch immer mal wieder etwas davon (für Taschen, Bündchen ect.). Liebe Grüße, Anni

    AntwortenLöschen
  11. Meine Hochachtung vor so viel Disziplin. Ich gehöre ja eher zu den Menschen, die nach dem Prinzip, was kümmert mich mein Geschwätz von gestern, leben. Mir fällt es schwer, mich einzuschränken. 😉
    Gerade Stoffkauf ist ein schwieriges Thema. Da ich selten zum Nähen komme, Inspirationen aber das Kopfkino und dadurch das Habenwollen aktivieren, ist schnell ein Stoff und Schnitt gekauft und wartet sehnsüchtig auf die Verarbeitung.
    In den letzten Wochen habe ich eine Probejacke fertiggestellt, die als Grundlage für eine Patchworkjacke dient. Ja, du hast richtig gelesen, ich nähe eine Jacke aus (gekauften) Wollresten. Vielleicht auch eine Idee für deine Stoffreste.
    LG Martina, die deine Schweine so herrlich findet.

    AntwortenLöschen
  12. Bewundernswert, wie Du das angehst und durch hältst. Patchwork aus Wollstoffen ist toll - man kann auch mal gestrickte Patches dazu kombinieren. Ich habe mal bei Pinterest geforscht, hier mein Ergebnis: https://de.pinterest.com/search/pins/?q=blanket%20woolen%20fabrics%20patchwork&rs=typed&0=blanket%7Ctyped&1=woolen%7Ctyped&2=fabrics%7Ctyped&3=patchwork%7Ctyped
    Viel Spass beim weiteren "entrümpeln" :-)
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz lieben Dank liebe Birgit, für den Link. Ja, da sind tolle Decken dabei!

      Löschen
  13. Super diszipliniert! Alle Achtung! Ich versuche mich auch in Stoffdiät, allerdings mit mäßigem Erfolg. Aber das ist auch ok.
    Zu der Decke fällt mir Traudi vom Blog GARTENDROSSEL ein. Sie hat einmal eine wirklich große Decke aus Wollquadraten genäht.

    Bin gespannt auf die Bilder, die bestimmt am nächsten MMM zu sehen sind. Freu mich drauf.

    Schönes Wochenende
    Astrid

    AntwortenLöschen
  14. Ich finde die Lockerung der Diät ja sehr sinnvoll und eine rote Bluse ist schon wichtig.
    Ich muss mal anfangen meine vernähten Meter zu notieren, irgendwie vergesse ich das immer wieder, dabei lese ich das bei Anderen gern.
    Liebe Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Küstensocke,
    wie schaffst du das nur, solche Mengen zu vernähen?!? Ich bin völlig baff.
    Aber da hast du dir das kleine "Bonbon" in rot und grau sicherlich verdient!
    An die Nähmaschine schaffe ich es zur Zeit nur selten - aber ich habe immerhin gestern mit meinem Mann einen Wintergarten frisch gestrichen und einen Tisch und vier Stühle zusammengebaut - auch irgendwie kreativ, oder?
    Ich wünsche dir eine schöne Woche und bin gespannt auf das rot-graue Outfit.
    Viele Grüße
    Friedalene

    AntwortenLöschen
  16. In der Tat eine beeindruckende Menge, die ich jetzt so in der Länge gar nicht messen könnte. Hier würde es auf qm hinauslaufen, weil doch immer noch ein verwertbarer Rest von der Seite bleibt ;-)
    Eine Patchworkdecke sollte gut funktionieren und birgt dann auch noch Jahre später so viele Erinnerungen an Kleidung, die es vielleicht dann gar nicht mehr gibt.
    LG Lehmi

    AntwortenLöschen