Montag, 1. Februar 2016

Erfahrungsbericht Nähmaschine Pfaff Creative 2.0

Marja Katz sammelt auf ihrem Blog Erfahrungsberichte über Nähmaschinen. Dazu hat sie einen umfangreichen Fragebogen erstellt.

Heute stelle ich meine "Hauptnähmaschine" Pfaff Creative 2.0 vor. Die Zweitmaschine Janome MC 5200 folgt.



Anschaffung und Folgekosten


Welches Modell hast Du, welchen Preis hatte Deine Nähmaschine und wann hast Du sie gekauft?

Gekauft Ende 2009

Pfaff Creative 2.0 mit Stickmodul, Preis 2500 EUR
 


Findest Du das Preis-Leistungs-Verhältnis angemessen?

Grundsätzlich ja, es sind zwei Maschinen in einer, das wollte ich damals so haben. Ähnliche Modelle anderer Marken lagen ähnlich. Bei der Pfaff hat mich das Design überzeugt und der bekannte Name. Heute würde ich keine Stickmaschine mehr kaufen. 


Welche Eigenschaften waren für Dich ausschlaggebend für die Kaufentscheidung?

Nähen und Sticken, tolles Design, Obertransport, umfangreiches Zubehör, viele Stiche und viele Möglichkeiten selber Einstellungen zu ändern von Stichlänge, Stichbreite, Fadenspannung, Nähfußdruck usw.  automatische Knopflöcher, großer Durchlass, helles LED Licht

Leicht zugängliche Fächer für Zubehör.
 

Die Stichübersicht ist gut lesbar auf der Innenseite des oberen Deckels angebracht.

 

 Der Deckel lässt sich zuklappen, wenn die Maschine nicht genutzt wird – so kann man die Maschine auch ohne Haube gut stehen lassen. 
 


Wieviel Zubehör wird mitgeliefert und wie teuer ist ein eventuelles Nachrüsten von Zubehör, z.B. Nähfüßchen?

Die wichtigsten Füße waren dabei. 

Zusätzlich habe gekauft habe ich:

Fuß für nahtverdeckten Reißverschluss

Falterleger-Fuß / Ruffler

Knopfannähfuß

Nahtschattenfuß


Die einfachen Nähfüße kosten zwischen 9 und 20 EUR, der Ruffler war teuer 69 EUR oder so.



Wieviel Zubehör gibt es insgesamt für Deine Nähmaschine, welches davon hast Du und welches davon nutzt Du am meisten? Welches möchtest Du unbedingt noch anschaffen?

Ich habe alles was ich brauche und auch mehr. Habe mir z.B. einen zusätzlichen großen Anschiebetisch gekauft und der steht nur rum. Es gibt viele weitere Nähfüße für Verzierungsarbeiten, Perlenanähfuß usw. das brauche und will ich nicht.

Eine Gradstichplatte werde ich vielleicht noch kaufen, um feine Stoffe besser zu nähen und eventuell auch einen Teflonfuß für LKW Plane. 


War Deine Nähmaschine schon einmal kaputt? Kannst Du eine Aussage darüber machen, ob die Reparatur- oder Wartungskosten hoch sind (z.B. aufgrund aufwendiger Elektronik)?

Zwei Wochen nach dem Kauf stand ich mit der Maschine wieder im Laden. Das Stickbild war unzureichend und auch beim normalen Nähen fand ich die Nähte nicht so sauber wie erwartet. Es stellte sich heraus, dass die Unterfadenspannung an der Spulenkapsel zu locker eingestellt war. Eine Drittel-Drehung an der entsprechenden Schraube und alles war gut.

Ärgerlich war, dass die Bedienungsanleitung nicht beschreibt, wie man an der Spulenkapsel die Fadenspannung einstellt. Im Laden wurde mir das gezeigt. 



Den zweiten Defekt hatte ich im Sommer 2015. Das Nahtbild war eine Katastrophe, der Unterfaden bildete Schlaufen. 



Im Fachgeschäft brauchte es zwei Anläufe damit der Fehler behoben war. Insgesamt hat das 100 EUR gekostet. Die Reparaturkosten waren in meinen Augen ok, dass der richtige Fehler erst beim zweiten Mal gefunden wurde, hat mich jedoch sehr enttäuscht. Ebenso das Gefasel von Markengarn verwenden und Co.

Das bei einer so eine hochwertige Maschine die Kalibrierung der Fadenspannung nach 5,5 Jahren im Eimer ist, hat mich sehr geärgert. Ich habe damals ein wenig zu Pfaff recherchiert – hier nachzulesen


Wartungskosten für die Reinigung der Maschine liegen bei ca. 50 EUR. Allerdings braucht die Maschine eigentlich keine Wartung, hat mir der Monteur erzählt. Ab und an reinigen und leicht ölen, das kann man auch daheim. Bei einer Overlock ist eine professionelle Reinigung wichtiger, weil dort viele mechanische Teile arbeiten. 

Seit der erfolgreichen Reparatur näht die Maschine ohne Ausnahme sehr gut, sogar besser als vor dem Defekt. Eventuell hatte das Fadenspannungsaggregat von Beginn an eine Macke und jetzt ist es endlich richtig kalibriert.


Wo würdest Du Dein Modell einordnen (Holzklasse, Mittelklasse, Luxusklasse) und für wen würdest Du es empfehlen (Anfänger, Fortgeschrittene, Profi)

Ich würde die Maschine als Luxusklasse für Hobbyschneider sehen, sowohl was die Möglichkeiten der Maschine angeht, als auch das Preisgefüge.

Vom Anfänger bis zum Profi auf der Maschine können alle nähen. 



Praktikabilität


Wie groß und wie schwer ist Deine Nähmaschine?

Ca. 10 kg. Durch das Gewicht steht die Maschine sehr stabil, das gefällt mir gut.

Breite 50 cm, Höhe 30 cm bei geschlossenem oberen Deckel, Tiefe 22 cm . Die relativ große Breite erklärt sich mit dem großen Durchlass der Maschine, der ist mit 25 cm wirklich sehr komfortabel. 


Kommt Deine Nähmaschine für einen Auf- und Abbau bei flexiblen Arbeitsplätzen in Frage oder ist sie eher für feste Arbeitsplätze geeignet?

Am besten ist ein fester Platz, die Maschine ist groß und schwer. Müsste ich sie stets wegräumen, wäre das ziemlich nervig. 


Wie aufwendig ist Abbau/Verpackung/Transport für gemeinsame Nähkränzchen?

Haube drüber, Gaspedal einpacken und fertig. Sie ist dennoch groß und recht schwer, die Hartschalen-Haube hat beim Transport schnell einen Riß bekommen. Es ist dann doch einfacher einen Kopfkissenbezug drüberzuschmeißen und die Maschine ohne die Hartschalenhaube zu tragen.  


Lässt sich die Nähmaschine gut reinigen oder kommst Du an einige Stellen gar nicht heran?

Wenn man sich erstmal getraut hat die Stichplatte zu entfernen um den Bereich um die Unterfadenspule zu reinigen ist alles prima.

Hilfreich wäre es, wenn man die Führung des Oberfadens rankommt, aber da ist das Gehäuse starr – keine Möglichkeit ranzukommen. 


Wie ist die Helligkeit der Beleuchtung?

Zwei LED Leuchten sorgen für perfektes Licht, sehr hell, blendfrei



Wie laut ist die Maschine?

Normal laut, würde ich sagen. Ich nähe abends, auch bis nachts 1 Uhr – es hat sich noch nie ein Nachbar beschwert. 


Ist die Maschine intuitiv bedienbar?

Mir gefällt die Bedienung über die Tasten, es gibt ein Zahlenfeld für die Stichauswahl, das finde ich sehr komfortabel gegenüber Maschinen wo man einzeln zwischen den Stichen blättern muss oder gegenüber Touchpads für die es noch einen Bedienstift gibt

 


Ist die Bedienungsanleitung ausführlich genug?

Ja und nein. Zierstiche, Stickmodul und Dinge die man selten braucht, werden ausführlich erklärt, aber wie die Unterfdenspannung an der Spulenkapsel zu regulieren ist, steht nicht drin.



Kann man die Nähmaschine auch ohne Pedal bedienen?

Ja, es gibt einen Startknopf, der auch bei angeschlossenem Pedal funktioniert. Praktisch bei Knopflöchern oder gewissen Zierstichen und beim Sticken. 


Näheigenschaften


Welche Nähmaschine(n) hattest Du bisher? Wie schätzt Du Deine Maschine im Vergleich dazu ein?

Pfaff Hobby 317, mechanische Maschine, die ich Anfang der 1990er nutzte, dann kam die große Pfaff. Inzwischen habe ich noch auf der Janome DC 4030 und der Janome MC 5200 genäht.

Am liebsten nähe ich auf der Pfaff. Die Janome Maschinen sind sehr schön haben auch ausreichend Nähmöglichkeiten. Das Handling an der Pfaff gefällt mir aber besser als bei Janome, auch funktionieren die Nähfüße für nahtverdeckten RV, Nahtschatten und Knopfloch besser als bei Janome. 


Wie oft nähst Du? Was nähst Du hauptsächlich und findest Du Deine Nähmaschine dafür ungenügend, perfekt ausreichend oder etwas oversized?

Ich nähe auf der Pfaff 3 bis 4 mal die Woche jeweils 2 bis 4 Stunden, hauptsächlich Bekleidung für mich. Die Maschine bietet alles was man dafür braucht. Die vielen Zierstiche sind allerdings unnötig. Ein echter Marketing- Trick und kein Kundenutzen beim Bekleidungsnähen. 


Welches Feature fehlt Dir für Deine Näharbeiten und auf welches Vorhandene möchtest Du auf gar keinen Fall verzichten?

Mir fehlt nichts.

Unverzichtbar sind verstellbare Fadenspannung, verstellbarer Nähfußdruck, zahlreiche Nähfüsse, sehr gute Knopflöcher, ordentliches Stichbild, starker Durchstich, Einfädelhilfe für den Oberfaden, Aufspulen Unterfaden durch die Nadel, automatisches Absenken des Nähfußes beim losnähen.

Die große Stichplatte hat viele Markierungen, die das Nähen erleichtern. 
 


Der Obertransport ist gut, ohne ihn zu nähen bringt jedoch schlechte Ergebnisse. Pfaff wirbt immer mit dem tollen Obertransport – dabei ist es vielmehr so, dass Pfaff ihn braucht weil der Nähguttransport anders organisiert ist als bei anderen Fabrikaten.  Meine Janome Maschine hat keinen Obertransport, näht jedoch genauso gut.


Hat Deine Nähmaschine Features, die Du für unsinnig hältst?

Auf das Stickmodul würde ich heute verzichten, auf 110 von 120 Zierstiche ebenfalls. Man kann Zierstichreihenfolgen selber programmieren – reine Spielerei und kein Nutzen für mich.

Automatischer Fadenabschneider ist beim Sticken hilfreich, aber Reparaturanfällig

Der Unterfadenwächter ist überflüssig. Die Maschine stoppt, wenn der Unterfaden zur Neige geht. Dann sind aber meist noch 3 m Garn auf der Spule und man näht trotzdem weiter. Wer viel stickt hat davon vielleicht mehr Nutzen. 


Welche Knopflochfunktion(en) hat Deine Nähmaschine und bist Du damit zufrieden? Was könnte besser sein?

Automatisches Knopfloch, mehrere, insgesamt 8 Ausführungen, die Knopflöcher lassen sich in der Stichbreite der Raupen anpassen, die Länge der Knopflöcher wird in mm eingestellt.
 


Ich bin sehr zufrieden mit den Knopflöchern. Das klassisch Knopfloch bringt die besten Ergebnisse. Augenknopfloch etc. sind nicht immer symmetrisch.

Bei dicken Stoffen muss man manchmal etwas nachhelfen, damit der Stofftransport beim Knopfloch klappt und es hat sich sehr bewährt abreißbares Stickvlies unter den Stoff zu legen, dann klappt der Transport einfach besser. 


Potentielle Problemzonen


Wie näht Deine Nähmaschine enge Rundungen?

Bestens, da sich der Nähfuß automatisch senkt, kann man die Hände am Nähgut lassen. Der Nähfuß hebt sich auch automatisch wenn man aufhört zu nähen, das ist für Nähwinkelzüge sehr angenehmen. Diese Funktion lässt sich auch abschalten, falls man es bei einem anderen Stück nicht möchte. Die Nähgeschwindigkeit ist gut regulierbar über das Pedal, es gibt eine Taste, dann näht die Maschine im Schneckenmodus, gut für Kragen und Reversecken.



Ist das Stichbild sauber, auch bei sehr dickem Nähgut oder sehr schnellem Nähen?

Wenn die Fadenspannung stimmt hat die Maschine ein gutes Stichbild, auch bei dickem Stoff. Am Übergang zu dicken Stellen gibt es bei schnellem Nähen manchmal kleinere Stiche.


Ist der Stofftransport gerade und gleichmäßig, auch wenn Du den Stoff nicht aktiv führst?

Ja alles bestens.


Ist ein sauberes Nähen an Stoffkanten möglich, ohne dass sich die Naht oder der Stoff zusammenzieht? (Nahtanfänge, versäubern)

Bei dünnen Stoffen ist das manchmal etwas knifflig. Das Loch in der Stichplatte ist recht groß weil Stiche bis 9 mm Breite genäht werden können. Eine Gradstichplatte werde ich wohl noch anschaffen, dann sollte es auch mit Chiffon und Co. Keine Zicken mehr geben.



Werden elastische Stoffe problemlos genäht oder wellt der Stoff?

Nähfußdruck runter, Fadenspannung auch und ich kann dann sehr gut Jersey nähen. Wichtig ist die richtige Nadel. Allerdings nähe ich Jersey am besten mit Gradstich oder kleinem Zickzackstich – der elastische Stich  ist eher untauglich bei feinen Stoffen, weil der Stoff vor- und zurück geschoben wird und dann eher wellt.


Wie ist die Kontrolle über Nähgeschwindigkeit? Ist sehr schnelles oder sehr langsames Nähen (Stich für Stich) möglich?

Alles gut möglich. Per Taste lässt sich Nähgeschwindigkeit halbieren und dann näht die Maschine ganz langsam. 


Bei welchen Nähfragen kommst Du an die Grenzen Deiner Nähmaschine? Was funktioniert überhaupt nicht?

Habe schon alles genäht von hauchfeiner Seide bis LKW Plane – mit den richtigen Einstellungen und etwas Übung klappt es. 


Wie ist Dein abschließendes Gesamturteil in Kurzform? Auf einer Skala von 1 bis 5 – wieviel Sterne würdest Du Deiner Nähmaschine geben und warum?

4,5 von 5 Sternen

Die Maschine lässt keine Wünsche offen. Wenn sie heil ist und gut eingestellt näht sie sehr gut und schaut auch echt klasse aus. (Habe bisher noch keine Maschine gesehen, die mir von der Optik besser gefällt) Für den Ärger mit dem Fadenspannungsaggregat im Sommer 2015 gibt es etwas Abzug.

Kommentare:

  1. Ich bin überrascht, dass Du der Pfaff trotz vieler teurer Reparaturen (bei mir lief es zumindest auf Garantie) so viele Sterne gibst.
    Ich hatte auf meinem Blog ja schon Mal von meiner Pfeffer quilt expression 4.0 berichtet... Alle zwei Jahre musste ich bisher zum Techniker. Bei uns werden die Maschinen direkt zu Pfaff nach Karlsruhe transportiert. Innerhalb von 4 Jahren musste ich jetzt 3x hin. Bei mir haben sie auch erst beim zweiten Mal den Fehler gefunden und mein Stichbild sah GENAU SO aus wie Deines: Schlaufen an der Unterseite. Zufall? Kann ich irgendwie nicht glauben.
    Leider bin ich umgezogen und kann nicht mehr zu dem Laden, in dem ich die Maschine gekauft habe... Daher ist bei mir der Service im jetzigen Laden ziemlich unmotiviert. Mir wurde z.B. das mit de Schraube am Unterfaden nicht gezeigt... hab ich noch nie von gehört!
    Für diese Info bin ich Dir sehr dankbar!
    Ich würde keine Pfaff mehr kaufen, die Ruhen sich meiner Ansicht nach (wie auch die Burda style) zu sehr auf ihren alten Lorbeeren aus.
    Ich finde Deinen Bericht auf jeden Fall sehr spannend und hilfreich. Ich sehe, ich bin nicht die einzige, die diese Probleme hat, trotzdem verstehe ich nicht, warum daran immer wieder so lange Nachgearbeitung werden muss, wenn es offensichtlich immer die gleichen Schwachstellen sind?!
    Ich hoffe,Deine Maschine hält noch lange.
    Liebe Grüße,
    Stef

    P.S.: Ich finde meine Nähmaschine ehrlich gesagt SEHR laut. Während der Reparaturzeit hatte ich die alte Maschine meiner Mutter benutzt und die ist um Welten leiser. Ich glaube, meine Nachbarn würden sich tierisch beschweren, wenn ich bis 1 Uhr nachts nähen würde... ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Stefanie, danke für Deine Rückmeldung. Ich habe lange überlegt, wie viele Sterne meine Pfaff bekommt. 3, 4 oder alle 5. So wie die Maschine im Moment näht, hat sie 5 Sterne verdient. Alles, wirklich alles ist sehr gut und ohne ein Problem. Die Reparaturkosten mit 100 EUR finde nicht überteuert - wenn ich das mit der Autowerkstatt vergleiche hat die Nähmaschine in jedem Fall die Nase vorn ;-) Ich muss nicht mal mehr beim Blindstich die Fadenspannung nachjustieren oder beim Jerseynähen - alle automatischen Einstellungen der Maschine sind scheinbar nach der Reparatur so gut gesetzt wie sie sein sollen und wie es auch anspruchsvolle Näher erwarten.
      Ich war sehr enttäuscht über den Defekt der Maschine im Sommer und auch über die anfängliche Leistung der Werkstatt - das war ja auch der Grund für meine ausführliche Recherche. Zum Glück ist die Reparatur aber wirklich gelungen und ich habe derzeit eine perfekt funktionierende Maschine mit einem tollen Handling. Die Maschine wurde hier vor Ort repariert und doch nicht zum Hersteller eingesendet. Es ist gut möglich, dass unter den Werkstätten kein vernünftiger fachlicher Austausch über Fehlerquellen stattfindet, wie das wohl bei Juki, Janome/Elna der Fall ist.
      Wenn mal ein Neukauf der Nähmaschine ansteht, dann werde auch ich keine Pfaff mehr kaufen. Ich wähle dann ein Fabrikat, bei dem der Hersteller auch Industrienähmaschinen produziert.
      Ich drücke die Daumen, dass Deine Maschine nach der letzten Reparatur gut durchhält und Dich nicht mehr enttäuscht.
      LG Kuestensocke

      Löschen
  2. Das ist ein sehr ausführlicher Erfahrungsbericht, dem du einige Zeit geopfert hast - sehr spannend - danke.

    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
  3. Auf die Idee einfach einen Kopfkissenbezug für die Abdeckung zu verwenden bin ich auch noch nicht gekommen aber eine sehr gute Idee. Ich nähe ja immer noch mit der absoluten Holzklasse aber wenn ich jemals umsteigen möchte, dann sind eure Erfahrungsberichte Gold wert.
    Liebe Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Monika,
    was für ein toller und hilfreicher Bericht. Ich spiele hin und wieder mit dem Gedanken meine Pfaff Select einzutauschen und mich Nähmaschinentechnisch zu verbessern. Dabei habe ich natürlich auch bei Pfaff im oberen Segment geschaut und da ist dein Bericht eine tolle Hilfe. Wobei ich immer mehr das Gefühl bekomme, wenn ich ich meine aktuelle Maschine gegen eine 'teurere' Pfaff tausche, ich mich nicht wirklich verbessere. Zu viele Klagen über die Reparaturen wegen dem Stichbild und auch die Zierstiche, die man ja teuer bezahlt, benötige ich nicht.
    Eigentlich müsste Sie nur Geradstiche, Zickzack und Knopflöcher können :D .. und den Faden automatisch abschneiden.

    Liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    ich finde es toll, dass du dir viel Zeit genommen hast, um auf die Maschine und ihr Können und Nichtkönnen einzugehen.Ich habe auch die creative 2.0 und war anfangs sehr begeistert. Habe gestickt und Knopflöcher an der Maschine gemacht. Immer wieder wenn ich den Wechsel vornehme von nähen auf Sticken oder andersrum spinnt die Maschine. Ich bin eine Bekleidungstechnikerin vom Beruf und bin sehr entäuscht von Pfaff (genauso wie auch von Burda). Ich nähe hauptsächlich mit der Marke Juki und finde diese empfehlenswert. Pfaff war mal gut, ist es aber schon lange nicht mehr. Von vielen die Pfaff hatten oder noch haben, habe ich gehört, dass sie sehr enttäsucht sind, sei es die Nähmaschine, Coverlock usw. Zurück zu meiner Maschine... Meine Maschine hat das gleiche Problem mit der Fadenspannung. Sticken ist ein Graus. Ab und zu läuft die Machine 1a, aber dann wiederum an anderen Tagen gar nicht. Dann stehe ich da und halte den Faden damit ich überhaupt einen Stick fertig kriege. Ich würde nie wieder eine Pfaff kaufenund will diese Maschine verkaufen.

    AntwortenLöschen