Montag, 3. April 2017

Mit der alten Jeans zum einkaufen

Neulich hatte ich große Lust auf ein schnelles Nähprojekt, außerdem wollte ich gern einiges von den alten Jeanshosen aufbrauchen, die meine Stoffkisten bevölkern.

Zudem hatte das Herzblatt vor einiger Zeit angemerkt, dass seine Einkaufsbeutel doch so langsam ausgedient haben und er sich über Ersatz freuen würde. 

Alle Bedingungen und Wünsche zusammengefasst führten mich zumSchnittmuster für eine geräumige Beuteltasche von Zwischenmass. Auf einem Blog hatte ich diese Tasche entdeckt und wollte den Schnitt mit der interessanten Optik selber nähen. 


Das Ergebnis ist eine wirklich große Tasche in der sich reichlich Einkäufe nach Hause schleppen lassen. Das Herzblatt hat sie für gut befunden, hätte beim nächsten Modell jedoch noch etwas kürzere Henkel, damit nichts auf dem Boden schleift.  

Der Stoffverbrauch ist üppig. Mehr als eine ganz Jeans lässt sich verarbeiten! 


Stoffverbrauch insgesamt 90 cm Oberstoff, 90 cm Futterstoff, also 1,80 m. Genäht beim ersten mal in 4 Stunden. Da kann frau theoretisch an einem Wochenende zwei drei Taschen nähen und hat ordentlich für die Stoffdiät geschafft ;-) 

Für die Henkel habe ich Stoffstreifen 7 cm breit zugeschnitten, mit Bundeinlage/Stanzband bebügelt und entsprechend gefaltet. Sehr schön stabil sind die Henkel geworden und gleichmäßig, kein lästiges Wenden... sondern einfach falten und nähen. 

Der Schnitt ist gut, die Anleitung hingegen dürftig und ähnlich krypitsch wie bei Burda. Da hätte ich von einem unabhängigen Label einfach mehr erwartet.  

Zum Abbau von Stoffresten ist die Tasche eine schöne Möglichkeit, zumal sie schon mehr hermacht als ein "normaler" Einkaufsbeutel. 

Ich werde mir den Schnitt verkleinern in eine mittlere und kleine Größe und weitere Jeanshosen aus dem Fundus in solche Beuteltaschen verwandeln.

Ich wünsche Euch eine sonnige Woche!



Kommentare:

  1. Hach ja, die Windmühlentasche: immer wieder interessant, wie sie sich während des Nähens entwickelt :-)
    Jeans sind natürlich optimal, weil nahezu unverwüstlich.
    LG Lehmi

    AntwortenLöschen
  2. Ja, die sieht echt groß aus! Und ein kürzerer Henkel geht sicher, weil die Taschenöffnung trotzdem genug Platz für den Arm lässt. Dieses Modell habe ich noch nicht genäht, könnte aber natürlich der Material-Bilanz echt gut tun! :-)
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  3. Ich kenne den ähnlichen Schnitt, der wesentlich einfacher zu nähen ist. Google mal Windmühlentasche. Es finden sich ganz gute Anleitungen im Netz. Ich mach es mir immer einfach und nehme mein Patchworklineal ( ist genau 60 x 15 cm ).
    Bin auch gerade dabei Jeanstaschen zu nähen. Auch aus alten Jeans. Schön derb und ich versuche immer die Gesäßtaschen mit zu verarbeiten. Dieser Stoffdiät Virus ist so tückisch- ich bin heftig infiziert 😂😊🤗
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Wunderbar! Besonders durch die verschiedenen Jeansstoffe macht der Beutel wirklich was her. Muss ich gleich mal googeln :-)

    Liebe Grüße
    von Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Super! Die Tasche gefällt mir gut! Ich habe auch noch eine Jeans im Fundus, dass sollte ich auch mal testen!
    LG Monika

    AntwortenLöschen
  6. Der Beutel sieht wirklich riesig aus; ein tolles Stück um alte Jeans sinnvoll zu verwerten.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen