Montag, 4. November 2013

Start der Mützensaison

Die Mützensaison hat begonnen. Ich jedenfalls habe ich schon seit einer Woche immer eine dünne Mütze dabei, falls der Wind hier im Norden sehr kalt bläst.

Gestrickt habe ich in den letzten Tagen zwei Mützen aus wollweißer Wolle mit Mohair. Sie sollen das Tuch ergänzen, das ich meiner Mutter zum Geburtstag geschenkt habe.

Mütze Nr. 1 aus doppeltem Faden und mit Nadel Nr. 4 strickt. An das Bündchen schließt sich ein glatt rechts Teil mit kleinem Lochmuster an.

Gestrickt mit Nadel Nr. 3 für das Bündchen und Nadel Nr. 4 für den Rest. Angeschlagen hatte ich 98 Maschen und nach dem Bündchen habe ich auf 110 Maschen erweitert.
Der Wollverbrauch liegt bei 57 gr.



Mütze Nr. 2 ist etwas leichter und dünner.
Die Wolle habe ich mit Nadel Nr. 3 verstrickt und den Faden nicht doppelt genommen.
Doppelt ist aber das Bündchen, es wird über 9 cm gestrickt und dann nach innen umgeklappt und in der folgenden Reihe bei jeder 4.Maschen mit der aktuellen Maschen zusammengestrickt.Ganz ähnlich wie man es auch beim doppelten Sockenbündchen oder Mausezahnbündchen machen kann (Anleitung hier). 

Das kleine Lochmuster geht über 6 Reihen und wird versetzt wiederholt. Eine konkrete Anleitung habe ich nicht benutzt. Angeschlagen waren 116 Maschen für das Bündchen, anschließend habe ich auf 130 Maschen zugenommen. Wollverbrauch 43 gr.

Beide Mützen fühlen sich federleicht an und sind dennoch warm.

Jetzt gerade weiss ich noch nicht, was ich als nächstes auf die Nadeln nehme, ich muss mal meine Wollkisten inspizieren und schauen, was die gelagerten Schätze mir zuflüstern.
Mütze oder Socken, Schal oder Tuch.... ich bin gespannt!

Und Ihr? Was habt Ihr auf den Nadeln? Schon Weihnachtsprojekt?

Kommentare:

  1. Edel kommt deine Mütze daher! Aber du weißt ja: für mich selber mag ich Mützen nicht so sehr!

    Gruß Marion
    (die heute mal bei Tausendschön einfallen wird!)

    AntwortenLöschen
  2. Gefällt mir gut, deine Mütze mit Lochmuster. Ich muß auch mal unsere Mützenvorräte sichten, um festzustellen, ob noch Bedarf ist.
    Momentan stricke ich aber noch ein Jäckchen für mich.
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Ach wie entzückend!!! Die ist ja hübsch. Ich bin am einfachen Lochmuster immer kläglich gescheitert. Ich lasse mich zu leicht ablenken.
    Ich habe es mal wieder mit häkeln versucht, und mir ein paar Handstrümpfe gehäkelt. Um das lästige Nadelspiel zu umgehen. Sie passen ganz gut, aber gestrickt ist natürlich elastischer. Aber warm an den Handgelenken.
    Liebe Grüsse
    Sylvie

    AntwortenLöschen
  4. Das sind ja zwei wunderhübsche Mützen! Ich bin nicht so der Mützenfan, was aber vor allem daran liegt, dass mir die meisten Modelle zu "bollerig" erscheinen. Diese beiden sind aber schön luftig und dennoch sicher warm. Und das Tuch: Ich habe mir den Post eben angesehen und bin voller Bewunderung - wunderschön geworden, da wird sich Deine Mama sicher gefreut haben!

    Liebe Grüße,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  5. Beide Mützen sind wunderschön geworden und ja ich trage auch schon Mützen, bei dem kalten Wind...

    Auf meinen Nadeln sind aktuell Geburtstags- (vor Weihnachten stehen noch Geburtstage ins Haus...) und Weihnachtsgeschenke. Aktuell für mein Paten"kind" im Behindertenwohnheim Goldene Aue. Socken in Rot für einen Mann :-)

    liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  6. Die Mützen sind wirklich sehr schön geworden. Das Muster sieht sehr edel aus!

    Liebe Grüße Melanie

    AntwortenLöschen
  7. Wunderschöne, helle, feine Mützen, liebe Antje. Und ja, die Mützensaison ist auch im Süden eröffnet, es bläst und weht und stürmt.
    Liebe Grüße
    ingried

    AntwortenLöschen
  8. ...hihi ich finde die antennen klasse.....
    liebe grüße
    annette

    AntwortenLöschen
  9. viel Spaß beim wühlen, bin gerade mit dicken Loops beschäftigt, die bekommen dieses Weihnachten alle, egal ob sie wollen oder nicht.


    Grüße Ramgad

    AntwortenLöschen
  10. Wunderschöne Mütze!
    Klein, zart, fein und edel.
    viele Grüsse

    AntwortenLöschen