Mittwoch, 25. November 2009

Aufschlussreich


war das Buch "Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins" von Milan Kundera nur zum Teil. Was genau diese Unerträglichkeit sein soll, blieb mir verborgen, vielmehr tragen die Protagonisten dieses Romans recht schwer am Hier und Jetzt, an ihrer Liebe zu einander und an der Zeit in der sie leben.


Der Aufbau des Romans mit langatmigen Betrachtungen über das Leben und Verhalten der Menschen, dann wieder konkreter der Geschichte der Hauptfiguren zugewandt ist ungewöhnlich, teils sehr interessant, teils anstrengend.
Die poetische Sprache hingegen finde ich durchgängig wunderschön, Heikko Deutschmann als Sprecher macht seine Sache ganz hervorragend. Ohne diese tolle Stimme und die Fähigkeit der Geschichte Gefühl zu geben, hätte ich die 600 Minuten wohl nicht durchgehalten. Es liegt an der Story selbst, dass ich nicht recht weiss, was ich von diesem Werk halten soll.

Nun ein Buch, dass mich als Leser/Hörer etwas ratlos zurück lässt gefällt mir dennoch besser als ein Buch, wo alles klar ist und kaum etwas ungewöhnliches passiert. Für dieses Buch heisst das aber auch: nur bedingt Mustertauglich, zu verschlungen ist die Geschichte und man muss sich entscheiden: Muster oder Buch.

Auf den Nadeln habe ich daher gerade ein Paar Herren-Stino-Socken aus 6fach Wolle, das geht fix... muss es auch, sonst könnte ich es wohl nicht abwarten und wollte gleich das nächste Tuch auf die Nadeln nehmen.... hmmmm, Frau Kuestensocke ist dem Tücherstricken verfallen...

Kommentare:

  1. Hm... zu dem Buch kann ich nicht viel sagen, ausser das ich es wahrscheinlich gar nicht zu Ende gehört/gelesen hätte. Aber das liegt ja auch jeweils im Sinne des Betrachters ;-) Die Socken werden schön ;-) auch wenn´s "nur" Stinos sind

    ganz lieb grüßt Bremate

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,
    zum Buch kann ich nichts sagen, ist mir unbekannt. Ich lasse mir aber auch sehr gerne vorlesen, bevorzugt beim Nadeln.
    6fach strickt sich so zwischendurch immer angenehm, es geht schön zügig voran.

    Liebe Grüße an Dich
    von Herbstgold

    AntwortenLöschen
  3. Ähnlich ist es mir ergangen, als ich das Buch gelesen habe. Ist schon viele Jahre her. Es hat mich ratlos gemacht. Fertig gelesen habe ich es damals wegen der Sprache. Danach habe ich noch einige Bücher von Milan Kundera gelesen, mich über die Sprache gefreut und sonst ncht viel verstanden. Und mich gewundert, wieso ich sie überhaupt lese.
    Liebe Grüße von Margot

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin am Überlegen...habe das Buch wohl auch mal vor vielen Jahren gelesen...kann mich aber nicht mehr so recht erinnern...
    Ich habe auch eine Menge Tücher auf den Nadeln und muß mich zum Sockenstricken gerade ein bißchen zwingen. Seltsam, dass ausgerechnet jetzt so viele Sockenwünsche bei mir eintrudeln...
    Einen schönen 1. Advent und
    liebe Grüße,
    Monika

    AntwortenLöschen